FVl verliert "nicht unverdient"

18.11.2018

Man hat in der Kreisliga A2 schon bessere Spiele gesehen, als die Begegnung zwischen dem SV Oberteuringen und dem FV Langenargen. Am Ende stand es 1:0 für den SVO, „nicht unverdient“, wie auch FVL-Trainer Michael Wölfle zugeben musste. Beide Mannschaften überschlugen sich nicht gerade mit sehenswerten Aktionen. Ballbesitz  gab es oft nur über wenige Stationen, dann hatte der Gegner wieder das Spielgerät kurz unter Kontrolle. Insgesamt dominierte aber der SV Oberteuringen das Spiel mit einer konsequenten Spielweise, der dem FV Langenargen wenig Raum ließ, sein Konterspiel aufzuziehen. Auch waren es die Standartsituationen, die den FVL immer wieder unter Druck setzten. So führt auch ein Eckball in der 38. Minute zur 1:0-Führung. Der Ball wurde dicht vor das Tor getreten, tanzte kurz zwischen den Spielern, prallte von der Querlatte wieder zurück, dann brauchte Alexander Stibi die Kugel nur noch über die Linie drücken.

Gleich nach dem Seitenwechsel hätte der SVO die Führung ausbauen können, aber Lukas Rueß konnte ein Ball-Geschenk von Marius Müller nicht nutzen und verpasste frei stehend einen Torerfolg. In einigen Situationen hatte es der FVL seinem Torhüter Burhan Palloshi zu verdanken, dass es beim 1:0 blieb. In der Schlussviertelstunde blies das FVL-Trainerduo Michael Wölfle und Emil Petka zum Angriff, in dem die Angriffsreihe verdichtet wurde. So ergaben sich einige brenzlige Situationen vor dem Tor des SV Oberteuringen. Als Markus Büchelmaier in der 88. Minute aus 20 Metern den Ball direkt abnahm, hatte der mitgereiste FVL-Anhang den Torschrei schon auf den Lippen, aber die Lederkugel strich knapp über die Querlatte.

Die 2.  Mannschaft des FVL kam auch mit leeren Händen an den See zurück, obwohl sie knapp dran war, ein schon verloren geglaubtes Spiel noch drehen zu können. Schon früh kamen die Gäste in Rückstand, dann konnte Selcuk Ösküc ausgleichen. Die Freude dauerte aber nicht lange, dann zog der SV Oberteuringen II auf 3:1 davon. Der FVL gab jedoch nicht auf und bemühte sich um eine Resultatsverbesserung. Der Aufwand wurde auch belohnt, als Philipp Walther auf 3:2 verkürzen konnte. Der Ausgleich wollte jedoch nicht mehr gelingen.

  • Facebook Metallic

Facebook

FVL-gefällt mir

© Florian Mayer                                              Impressum